Richtige Wartung von 2-Säulen Hebebühnen

Spread the love

Damit Ihre neue Hebebühne so lange und zuverlässig wie möglich arbeiten kann, muss diese regelmäßigen Wartungen unterzogen werden. Prozeduren wie das Reinigen von verschmutzten oder fettigen Komponenten, das Schmieren aller beweglichen Teile und die Kontrolle auf Lackschäden sind für den korrekten Betrieb der Hebebühne daher unerlässlich. Wir zeigen Ihnen auf welche Stellen Sie beim Check Ihrer Hebebühne besonders achten sollten.

Hinweis

Aufgrund der Vielzahl an verschiedenen Bauweisen von Hebebühnen, kann es bei der Darstellung der hier gezeigten Hebebühne zu leichten Abweichungen kommen. Alle von uns beschriebenen Komponenten basieren auf unseren hydraulischen 2-Säulen-Bühnen von RP-TOOLS, welche aber auch bei anderen Bühnen in ähnlicher Form vorkommen. Die vorliegende Liste kann daher als grobe Richtlinie betrachtet werden.

Kontrolle der wichtigsten Bereiche

Zum Schmieren der wichtigsten Teile eignet sich unser spezielles RP-TOOLS Haftschmierspray für Hebebühnen. Zu diesen gehören …

… beispielsweise die beweglichen Seilrollen, Ausgleichsseile sowie das Stahlseil. Diese sollten an beiden Säulen der Hebebühne regelmäßig geschmiert und auf einen unbeschädigten Zustand kontrolliert werden …

 

 

… jedoch sollte auch auf die unteren Seilrollen der Hebebühne nicht vergessen werden.

 

 

Die komplette Kette inklusive der Kettenrolle auf der Oberseite der beiden Zylinder sollte ebenfalls einem wöchentlichen Nachschmieren unterzogen werden.

 

 

Dabei sollte man die Hebebühne besonders in den Ecken, dort wo sich die Gleitbacken befinden, schmieren.

 

 

Armsicherungen, Verzahnungen und bewegliche Teile an den Tragarmen arbeiten nur nach Schmierung leise und zuverlässig.

 

 

Die rutschfesten Tragteller aus Gummi stabilisieren das sich darauf befindliche Fahrzeug beim Anheben. Damit das darauf angehoben Fahrzeug jederzeit den besten Halt hat, sind die Gummiauflagen mit drehbaren Schraubgewinden ausgestattet. Der Verschleiß dieser lässt sich durch wöchentliches Schmieren minimieren.

 

 

Für die problemlose Nutzung der Hebebühne ist es wichtig den Hydraulikölstand regelmäßig zu prüfen und zu korrigieren. Das Tankvolumen des Behälters beträgt in der Regel zehn Liter, wobei eine optimale Füllmenge von circa 9 Litern vorgesehen ist. Fest verschlossen kann die Hebebühne dann entlüftet werden. Dazu muss der Hubknopf 20 – 30 Sekunden lang gedrückt werden, damit es zur Verteilung des Öls im gesamten Hydrauliksystem kommt. Zusätzlich ist es empfehlenswert, die mechanischen Teile der elektrischen Entriegelung nachzuziehen und zu schmieren.

 

 

Um das Risiko von Unfällen zu minimieren, müssen die Bodenanker stets fest mit dem Untergrund verschraubt sein. Dazu eignet sich ein Drehmomentschlüssel auf 80 NM. Mit diesem lassen sich die Muttern der Anker an beiden Säulen festziehen.

Weitere Hinweise

Reinigung

Die Hebebühne sollte bei jeder Wartung ausreichend gereinigt, um auftretende Schäden an Lack und Bauteilen schneller identifizieren zu können. Überschüssiges Fett sollte ebenfalls sofort entsorgt und nicht wiederverwendet werden, da der darin befindliche Schmutz sonst wichtige Teile beschädigen könnte.

Ölbehälter

Der Ölbehälter sollte mindestens einmal im Jahr gereinigt, und bei aufgetretenen Schäden, vollständig ausgetauscht werden.

Lackschäden

Obwohl die Hebebühne häufig als Werkzeug gesehen und angeschafft wird, sollten Lackschäden nach ihrer Entdeckung sofort behoben werden, um dem ansonsten auftretenden Rost keine Chance zu geben.

Checkliste

Jeden Tag

  • Hydrauliksystem auf eventuelle Lecks prüfen
  • Überprüfung auf Beschädigungen und Defekte
  • Sicherheitsvorrichtungen kontrollieren (insbesondere der Hubarme)
  • Armverriegelungen überprüfen
  • Sicherstellen, dass Schrauben, Muttern und Bolzen fest angezogen sind
  • Sicht und Hörprüfung der Sicherheitsverriegelung während des Betriebs

Jede Woche (durch Werkstattmeister)

  • Schmierung aller beweglichen Teile und Drehzapfen
  • Alle Ketten- und Kabelverbindungen, Stifte und Schrauben auf fachgerechte Montage prüfen
  • Säulen auf richtige Ausrichtung und Nivellierung prüfen
  • Stahlseile auf die richtige Spannung prüfen und ggf. adjustieren
  • Schwingdrehpunkte der Hubarme prüfen, dabei auf die Sicherungen achten
  • Gummiteller prüfen, ggf. austauschen
  • Säulen fetten falls notwendig
  • Hydrauliköl prüfen, ggf. nachfüllen
  • Hydraulikdichtungen prüfen, ggf. austauschen
  • Ankerschrauben prüfen, ggf. nachziehen
  • Hydraulikpumpe prüfen und dabei auf sonderbare Geräusche achten (insbesondere nachdem alle Schrauben angezogen wurden)
  • Sicherheitsvorrichtungen auf ihre Funktionstüchtigkeit prüfen

Jeden Monat (durch Werkstattmeister)

  • Reinigung der Hebebühne
  • Rechtwinkligkeit und Lot der Säulen überprüfen
  • Ausgleichsseilspannung prüfen, ggf. richtig einstellen
  • Armlagerzapfen prüfen, ggf. richtig einstellen
  • Tragteller prüfen, ggf. ersetzen
  • Hydrauliköl prüfen, ggf. nachfüllen oder ersetzen
  • Hydrauliksystem auf korrekte Funktion prüfen, ggf. lose Anschlüsse festziehen
  • Überprüfung von Verschleißteilen, ggf. Ersetzung durch Original-Ersatzteile
  • Stahlseile alle zwei Wochen schmieren und kontrollieren (Seile müssen einem Qualitätsstandardwert von GB5972-86 entsprechen)
  • Alle Teile müssen nach dem SCHMIERPLAN geschmiert werden

Jedes Jahr (durch Werkstattmeister)

  • Reinigung des Hydraulikölfilters, ggf. Wechsel
  • Hydrauliköl muss durch neues Original RP-TOOLS Hydrauliköl ersetzt werden
  • Entlüftung des Hydrauliksystems

Jährliche Überprüfung von … (durch autorisiertes Wartungspersonal)

  • Öl auf Alterung und Verschmutzung (kann zu Ventilschäden und verkürzte Lebensdauer der Pumpen und Zahnräder führen)
  • Komponenten und Mechanismen auf Schäden und Abnutzung
  • Ausgleichseilen auf Verschleiß der 5 % nicht übersteigt, ggf. ersetzen
  • Nenn-Tragkraft der Hebebühne
  • Zugänglichkeit und Lesbarkeit aller Aufkleber
  • Zugänglichkeit aller Bedienungsverfahren
  • Allen tragenden Komponenten einschließlich der Schweißnähte
  • Elektrischen Komponenten (Motor, Endabschalter, Steuereinheit) prüfen (sollte von Elektrofachkraft durchgeführt werden)
  • Kabelisolierungen auf Schäden
  • Zustand der Hydraulikeinheiten
  • Sicherheitssystemen
  • Hebebühnenbedienung auf Funktion
  • Schlittenführung auf Funktion
  • Befestigungsteilen einschließlich der Verankerungsschrauben
  • Offen liegenden Oberflächen und Kanten
  • Mechanischem Einschlag der Hebebühne
  • Adapter auf Funktion
  • Absenkgeschwindigkeit bei mit einem Fahrzeug beladener Hebebühne (sollte 0,15 m/Sekunde nicht überschreiten)
  • Ausgleichsseilen auf Funktion
  • Schrauben und Verbindungen, ggf. nachziehen
  • Zugänglichen Leitungen, Schläuche, Rohre, Ventile und Halterungen
  • Beladener Hebebühne auf Absenken und Hydrauliklecks, nach dem Anhalten mitten im Hebevorgang

Zusätzlich…

  • Hydraulikbehälter leeren
  • Ölfilter der Hydraulikeinheit reinigen, ggf. tauschen
  • Vollständiger Arbeitsvorgang unter Beobachtung (mit und ohne aufgeladenem Fahrzeug)
  • Bediener nach ungewöhnlichen Bedienungsmerkmalen fragen

Alle fünf Jahre

  • Ersetzen aller Hydraulikschläuche
  • Ersetzen der Ausgleichseile für Gleichlauf

Bei Bedarf

  • Öl nachfüllen

Nach jedem Ölwechsel

  • Hydrauliksystem-Entlüftung

Nach längerem Nichtgebrauch

  • Hebebühne prüfen (siehe wöchentliche und monatliche Prüfung)
  • Hydrauliköl muss alle 12 Monate durch neues Original RP-TOOLS Hydrauliköl ersetzt werden